Insurgram – Versicherung per Chat

Die Versicherungsbranche ist gerade stark dabei, sich zu digitaliseren und das nicht nur aufgrund der verschiedenen InsureTech-Startups, die die Branche aufmischen. Insurgram aus Berlin ist eines davon. Das junge Team vereinfacht das Thema Versicherung und bietet Versicherungen per Chat an.

Wie das genau aussieht, erklärt das Gründer-Duo Antonia Ermacora und Matthias Nannt im Interview.

Könnt ihr euch, für die Menschen, die euch noch nicht kennen, vorstellen?

Wir sind Antonia und Matthias, die Gründer von Insurgram.

nsurgram Gründer Matthias Nannt

Insurgram Gründer Matthias Nannt

Was genau ist bzw. macht Insurgram?

Wir bieten Versicherungen via Chat. Das heißt, die Nutzer können uns über Facebook Messenger, Twitter oder unsere Android App anschreiben und werden von einem Versicherungsexperten beraten. In der Pilotphase, die wir vor kurzem gemeinsam mit der ERGO Direkt begonnen haben, übernehmen die Mitarbeiter von ERGO Direkt die Beratung und bekommen einen Link auf die mobile Seite unseres Partners, dort kann man die Versicherung dann direkt online abschließen. Hier werden auch erst die persönlichen Daten erfasst, da dies ist innerhalb des Chats schon aufgrund des Datenschutzes nicht möglich ist.

So sieht es aus, wenn man über Insurgram eine Zahnzusatzversicherung abschließt.

So sieht es aus, wenn man über Insurgram eine Zahnzusatzversicherung abschließt.

Nach der Pilotphase werden wir die Beratung übernehmen und die Nutzer werden auf unsere eigene Checkout-Seite geleitet und dort den Vertrag mit noch weniger Aufwand abschließen können. Am Ende bekommt man dann eine Zusammenfassung des Gesprächs, sowie die Vertragsunterlagen per Email. Während der Pilotphase bieten wir die Produkte Zahnzusatz-, Haftpflicht- und Auslandskrankenversicherung an. Danach kann das erste Produkt voll automatisiert durch einen Chatbot abgewickelt werden und wir werden den Bot in den darauffolgenden Monaten weiter trainieren, um möglichst alle Fragen selbstständig beantworten zu können.

Was war eure Motivation zu gründen?

Insurgram Gründerin Antonia Ermacora

Insurgram Gründerin Antonia Ermacora

Wir haben uns schon während des Studiums bei einer Veranstaltung für Gründer kennengelernt und uns sehr viel mit den Themen Entrepreneurship und Gründung beschäftigt, daher war die eigene Selbstständigkeit wohl die logische Folge. Wir arbeiten an Themen, die uns Spaß machen, mit Menschen, die wir mögen und haben die Chance wirklich etwas zu bewegen.

Was hat euch bisher am meisten beeindruckt in Bezug auf eure Gründung?

Wie viel wir innerhalb der letzten 1 ½ Jahre gelernt haben! Als Gründer muss man sich mit so vielen unterschiedlichen Themen beschäftigen, selbstständig Entscheidungen treffen und ständig über sich hinauswachsen. Ich glaube es gibt keine bessere Möglichkeit in kurzer Zeit sehr viel zu lernen und an den Aufgaben zu wachsen.

Wie geht’s weiter mit Insurgram?

Die Vision von Insurgram ist es, den Abschluss und die Verwaltung von Versicherungen mobil einfach, verständlich und persönlich zu gestalten und langfristig diesen Ansatz auch auf die Produkte zu übertragen. Um einen persönlichen 24/7 Dienst anbieten zu können, benötigen wir die Hilfe des Chatbots, denn Menschen skalieren sehr schlecht und sollten sich nur mit individuellen und aufwändigen Fragen beschäftigen.

Was ist euer ultimativer Tipp für diejenigen die selber übers Gründen nachdenken?

Einfach machen! Es bringt nichts lange Konzepte zu schreiben und im Geheimen an der Idee zu arbeiten: Seid offen und erzählt anderen von eurer Idee, so bekommt ihr Feedback von potenziellen Kunden, Partnern und Mitarbeitern. Nur im realen Markt merkt ihr schnell, ob die Idee funktioniert oder nicht. Seid zudem immer offen für Veränderungen. Die Idee wird sich ständig weiterentwickeln und es ist wichtig, möglichst schnell zu agieren.

Danke für eure Antworten.

Anzeigen

Wenn ihr auf dem Laufenden bleiben wollt, dann schaut am besten auf der Facebook-Seite der Berliner vorbei.

UPDATE: Insurgram scheint leider nach dem Ende der Kooperation nicht mehr zu existieren. 

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere