Du liest: Dresden

Hier findest du Startups und Gründer aus der sächsischen Hauptstadt Dresden. Du möchtest dich hier auch präsentieren? Dann schreib‘ uns einfach eine Nachricht.

webZunder

Der ein oder andere wird sich sicher schon gefragt haben, wann denn endlich das Startup vorgestellt wird, in dem ich bis April diesen Jahres involviert war. Heute ist es endlich soweit: webZunder stellt sich euch vor. Besser gesagt Dirk, einer der Gründer, stellt euch heute das

Lineupr

Dank der Empfehlung von SEMKNOX bin ich auf Lineupr aufmerksam geworden. Das Ziel der drei Jungs: Programmhefte überflüssig machen. Wie sie sich das vorstellen, erklären sie im Interview.

Green City Solutions

Es muss nicht immer eine App sein, mit der Startups auf sich aufmerksam machen. In Dresden gibt es ein paar Unternehmen, die sich mit weltverändernden Themen auseinandersetzen. So zum Beispiel auch das Team von Green City Solutions. Mit ihren CityTrees wollen sie der Luftverschmutzung in die

SEMKNOX

Da fährt man nach Köln, um ein Dresdner Startup kennenzulernen. Die Welt ist ja bekanntlich ein Dorf. Auf der dmexco hatte ich die Möglichkeit, die Jungs von SEMKNOX zu treffen. Ihre Produkt ist für einen Otto-Normal-Verbraucher wahrscheinlich schwer zugreifen aber jeder Onlineshop-Besitzer sollte hellhörig werden.

heimgruen

Dresden hat eine tolle Startup-Szene im Moment. Es gibt viel zu entdecken. Auf heimgruen bin ich aber durch ihre Sticker aufmerksam geworden. Das junge Dresdner Startup hat sich Gedanken zum Thema Balkonbepflanzung gemacht. Keine fancy App, dafür ein recyclebarer Balkonkasten namens Raupe und natürlich haben

ChemTics

Gegründet aus einer Idee von Tobias Göcke, möchte das Team hinter ChemTics, das Thema Chemieunterricht auf ein neues Level bringen. Durch den webbasierten Chemiebaukasten kann jeder an seinem PC herumexperimentieren und lernt somit auf einfache Art Was und Wie miteinander reagiert, ohne die eigene Wohnung

the artinspector

„the artinspector“ aus Dresden ist ein junges Startup. Hinter dem charmant klingenden Namen versteckt sich eine Plattform, die das Thema „Kunstgeschichte“ etwas entstauben möchten. Die Geschichten einzelner Werke werden textlich aufbereitet und von Schauspielern eingesprochen, damit man sich gemütlich von der Couch aus einzelnen Touren

Daktylos Media

Im Vorlauf des diesjährigen MobileCamps bin ich mit Anna und Nick von Daktylos Media in Kontakt gekommen. Da zu diesem Zeitpunkt auch die Crowdfunding-Kampagne der Beiden lief, hatte ich im MobileCamp Blog  kurz drüber geschrieben. Das Crowdfunding lief erfolgreich ab und die App steht auch

Was hab‘ ich?

Es müssen nicht immer nur „Big Business“ Ideen sein, die groß rauskommen. Wir brauchen meiner Meinung nach mehr Startups wie „Passionly Curious“ oder eben wie „Was hab‘ ich?“. Das junge Unternehmen aus Dresden hilft „Normalsterblichen“ zu verstehen, was deren „Götter in Weiß“ so aufschreiben, sprich

Whisp

Es gibt Apps, die erscheinen in den ersten Versionen nur für Apple Geräte. Solche Apps haben es bei mir recht schwer von Anfang an Sympathiepunkte zu gewinnen. Ich bin Android Nutzer und fühle mich ausgegrenzt. Klar es gibt auch Apps bei denen ich drüber nachdenke,