10 Tipps, wie du dir als Gründer ein erfolgreiches Business-Netzwerk aufbaust

Man sollte denken, dass Zuhören alles andere als schwierig ist, aber weit gefehlt. Immer wieder gerät man bei Netzwerk-Veranstaltungen an Gesprächspartner, die ununterbrochen von sich reden. Wenn du dir ein erfolgreiches Netzwerk aufbauen willst, solltest du lieber still sein. Statt von dir zu erzählen, stellst du beim nächsten Gespräch deinem Gegenüber lieber Fragen. Zeig Interesse, hake nach und profitiere davon gleich doppelt: Denn jeder redet gern von sich und wenn du deinem Gesprächspartner durch aktives Nachfragen die Möglichkeit dazu gibst, wird dieser sich geschmeichelt fühlen. Außerdem erfährst du dadurch jede Menge über deinen Gesprächspartner und kannst besser einschätzen, ob dieser für dein Business-Netzwerk wichtig sein kann.

1. Hör zu

Man sollte denken, dass Zuhören alles andere als schwierig ist, aber weit gefehlt. Immer wieder gerät man bei Netzwerk-Veranstaltungen an Gesprächspartner, die ununterbrochen von sich reden. Wenn du dir ein erfolgreiches Netzwerk aufbauen willst, solltest du lieber still sein. Statt von dir zu erzählen, stellst du beim nächsten Gespräch deinem Gegenüber lieber Fragen. Zeig Interesse, hake nach und profitiere davon gleich doppelt: Denn jeder redet gern von sich und wenn du deinem Gesprächspartner durch aktives Nachfragen die Möglichkeit dazu gibst, wird dieser sich geschmeichelt fühlen. Außerdem erfährst du dadurch jede Menge über deinen Gesprächspartner und kannst besser einschätzen, ob dieser für dein Business-Netzwerk wichtig sein kann.

2. Frag nach Feedback

Nicht jeder ist Small Talk Profi und so hast du vielleicht selbst schon die Erfahrung auf Gründer-Veranstaltungen gemacht, dass nach dem üblichen Austausch der Frage “Und was machst du so?” das Gespräch ins Stocken gerät. Um dem Vorzubeugen überlege dir vor der nächsten Veranstaltung, welche Fragen dich gerade im Gründer-Alltag umtreiben. Beschäftigst du dich zum ersten Mal mit Facebook-Anzeigen? Bist du auf der Suche nach Personal oder einem Investor? Läuft der Vertrieb bislang nicht so, wie erhofft? Dann sprich diese Themen bei der nächsten Veranstaltung ganz einfach an! Vielleicht hat dein Gesprächspartner mit dem ein oder anderen bereits Erfahrung gemacht und kann dir wertvolle Tipps geben. Außerdem hebst du damit das Gespräch direkt von der üblichen Small-Talk Ebene auf ein professionelles Level.

3. Übertreibe es nicht

Als Gründer kannst du theoretisch jeden Tag irgendeine Veranstaltung besuchen: Gründer-Talk, Startup-Breakfast, Fuck Up-Night: Ein Event jagt das nächste. Auf vielen von ihnen trifft man interessante Leute und kann sich ganz nebenbei kostenlos verpflegen. Das macht Spaß, kostet aber auch sehr viel Zeit – von der Gründer in der Regel ohnehin viel zu wenig haben. Daher: Übertreibe es nicht und besuche nicht zu viele Gründer-Events. Wer auf jeder Party tanzt, der wird nicht ernst genommen. Wähle stattdessen die Veranstaltungen, die du besuchst, ganz bewusst aus: Ein Startup Breakfast mag nett sein, ob deine potenziellen Kunden dort sind, ist aber eine ganz andere Frage.

4. Bereite gut vor – und nach

Hin und wieder ist es natürlich wichtig und richtig, Veranstaltungen zu besuchen, um sich weiterzubilden, neue Impulse zu bekommen und natürlich Kontakte zu knüpfen, um sein Netzwerk zu erweitern. Ganz wesentlich dabei ist die Vor- und Nachbereitung des Events! Versuche im Voraus zu erfahren, welche Teilnehmer vor Ort sein werden und plane konkret, mit wem du ins Gespräch kommen möchtest. Im Nachgang ist es wichtig, Zeit für die weitere Kontaktpflege einzuplanen. Schick im Anschluss an eine Veranstaltung doch ganz einfach eine Postkarte an all diejenigen, mit denen du gesprochen hast. Dadurch bleibst du garantiert in Erinnerung und verschaffst dir ein wenig Zeit, die Kontakte im Anschluss nach und nach separat weiter zu pflegen.

5. Pflege deine Kontakte regelmäßig

Der Gründer-Alltag ist in der Regel so vollgestopft, dass die Pflege von Netzwerk-Kontakte haufig als erstes hinten runter fällt. Damit dir dies nicht passiert, solltest du dir einen Regeltermin im Kalender blocken, den du zur Kontaktpflege nutzt. Das muss nicht gleich ein ganzer Tag sein, sondern lieber regelmäßig eine halbe Stunde donnerstags nach der Mittagspause oder eine Stunde am Montagabend. Hinterlasse Kommentare auf den Profilen deiner Kontakte in sozialen Netzwerken, verabrede dich zum gemeinsamen Kaffee, schicke einen postalischen Gruß ganz ohne konkreten Anlass oder nimm den Telefonhörer in die Hand und rufe den ein oder anderen an. Damit du den Überblick über deine Kontakte nicht verlierst, solltest du unbedingt und von Beginn an eine CRM-Software nutzen. Dort kannst du Kontaktdaten speichern und Gesprächsnotizen hinterlegen. So geraten Kontakte nicht einfach in Vergessenheit und du weißt auch ein halbes Jahr später noch, worüber ihr gesprochen habt. So bringst du Struktur in deine Netzwerk-Pflege.

6. Mache aus digitalen Kontakten analoge Kontakte

Über soziale Netzwerke lassen sich schnell und einfach neue Kontakte knüpfen. Aber nur, weil jemand deine Freundschafts- oder Kontaktanfrage auf Facebook oder Xing bestätigt, hast du noch lange keinen neuen Kontakt gewonnen. Da gehört mehr dazu! Dein Ziel sollte es immer sein, digitale Kontakte in analoge umzuwandeln – die Person also zu treffen oder zumindest mit ihr zu telefonieren. Verabrede dich doch ganz einfach zum gemeinsamen Mittagessen oder Kaffee: Dies sind gute Gelegenheiten, um intensiver ins Gespräch zu kommen.

7. Handele nach dem Motto “geben statt nehmen”

Natürlich baust du dir ein Netzwerk auf, um davon zu profitieren. Doch wenn du schon beim ersten Kontakt den Eindruck erweckst, etwas verkaufen zu wollen, dann schreckst du andere bloß ab. Wer von Beziehungen profitieren möchte, der sollte immer erst einmal in sie investieren. Stell dir also die Frage, wie du andere unterstützen kannst und wie dein Gesprächspartner von dir profitieren kann. Sicherlich hast du als Gründer schon Erfahrungen gemacht, die du anderen ersparen möchtest. Dann erzähl von deinen Learnings. Du hast Expertise auf einem bestimmten Gebiet oder nutzt eine Software, die dir den Gründer-Alltag erleichtert? Sag es! Wenn du auf diese Art und Weise agierst, wirst du früher oder später dafür belohnt und wirst von deinen Netzwerk-Kontakten langfristig profitieren.

8. Denke langfristig

Bei der Frage, ob ein Kontakt für dich wertvoll ist oder nicht, solltest du stets langfristig denken. Auch wenn der Kontakt aktuell kein Interesse an deinem Produkt hat, kann das in Zukunft ganz anders sein. Du suchst aktuell nicht nach Mitarbeitern? In zwei Jahren aber vielleicht. Mache dir außerdem bewusst, dass du von Netzwerk-Kontakten nicht nur dann profitierst, wenn diese zu Kunden werden. Interessante Netzwerk-Kontakte können dir Türen zu anderen Kontakten öffnen oder dich weiterempfehlen.

9. Schenke Anerkennung

Jeder ist für Komplimente und Anerkennung empfänglich und wenn du Anerkennung spendest, wirst du dadurch automatisch als sympathisch wahrgenommen und profitierst davon! Trägt der Typ neben dir beim Startup Talk coole Sneaker? Hat dich der Speaker auf dem Podium überzeugt? Dann sag es! Auch Personen, die du (noch) gar nicht kennst, kannst du Anerkennung spenden. Wenn du einen interessanten Artikel eines Branchen-Experten gelesen oder vom Erfolg eines anderen Gründers gehört hast, dann schicke doch einfach eine anerkennende Postkarte oder E-Mail. So werden interessante Kontakte auf dich aufmerksam und stehen dir automatisch wohlwollend gegenüber.

10. Werde persönlich

Natürlich geht es beim beruflichen Netzwerk vor allem ums Business. Aber hinter jedem Gründer, Investor oder Kunden steckt ein Mensch. Um berufliche Kontakte zu intensivieren, kann es daher hilfreich sein, ein wenig privates einfließen zu lassen. In persönlichen Gesprächen kannst du also ruhig ein bisschen was von dir Preis geben. Und wenn dein Gegenüber dir von seinen Kindern oder dem bevorstehenden Urlaub erzählt, dann nutze diese Informationen, um den Kontakt zu vertiefen: Wünsche einen schönen Urlaub oder gratuliere zur Geburt. Natürlich solltest du dies nie übertreiben und deinen Gesprächspartner nicht nach seinem Privatleben ausfragen.

Über den Autor: 

Anne Buch (EchtPost)

Anne Buch gehört zum Gründerteam von EchtPost (https://echtpost.de/business-netzwerk-postkarten), einer digitalen Plattform, über die Unternehmen Postkarten online schreiben und als echte Postkarte verschicken können. EchtPost richtet sich an KMU und Selbstständige, die Postkarten-Mailings für Marketing und Vertrieb einsetzen möchten – beispielsweise für die Pflege des eigenen Business-Netzwerkes.
Dir gefällt der Artikel? Na dann ganz einfach weitersagen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere